Arthrose in den Fingern

Die Diagnose Arthrose Finger ist niederschmetternd für Betroffene, denn diese Krankheit der Gelenke gilt als nicht heilbar. Arthrose ist eine Abnutzungserscheinung, die in den Hand- und Fingergelenken auftritt. Was ist nun zu tun ? Sicher können vom behandelnden Mediziner Therapien verschrieben werden, um den Verlauf der Krankheit zu verlangsamen.




Arthrose Finger ist eine Krankheit, von der vor allem Frauen betroffen sind. Rund 30 % der Frauen und etwa 4 % der Männer über 50 haben mit diesem Problem zu kämpfen. Im Alter über 70 ist schon die Hälfte der Menschen betroffen. Der Gelenkverschleiß an den Arthrose Finger sollte nicht mit rheumatischen Erkrankungen verwechselt werden.

Wie äußert sich Arthrose im Finger ?




Die Krankheit tritt in den kleinen Endgelenken der Finger auf. Das kann man auch sehen, denn es treten Verformungen und Knötchen auf. In den meisten Fällen sind der Zeige- und Mittelfinger betroffen. Dabei wird die Knorpelschicht, die sich schützend um die Knochen und um das Gelenk legt und einen reibungslosen Ablauf der Bewegungen ermöglicht, immer dünner und verschwindet am Ende ganz.

Die Knochen reiben dann ohne Schutz aneinander mit der Folge, dass sich das Gewebe der Knochen verändert und verhärtet. Dadurch kommt es dann zu Einschränkungen der Bewegung, die auch nur unter Schmerzen durchgeführt werden können.

Arthrose Finger Symptome

Die anfänglichen Symptome sind ein Steifheitsgefühl. Dann kommt es zu Schmerzen bei Belastungen und schließlich wird der Schmerz dauerhaft und es kommt zu erheblichen Einschränkungen in der Bewegung.

Interessanterweise tritt Arthrose im Finger vermehrt bei Frauen auf, die die Wechseljahre hinter sich gelassen haben. Es liegt die Vermutung nahe, dass die extremen Veränderungen im Hormonhaushalt ursächlich für die Arthrose sind.

Unter den Wissenschaftlern ist man weiterhin der Meinung, dass Arthrose im Finger auch erblich bedingt sein kann. Wer nahe Verwandte hat, die auch an Arthrose leiden, ist einem größeren Risiko ausgesetzt, selbst später dieser Krankheit zum Opfer zu fallen.

Arthrose tritt nicht plötzlich auf, sondern sehr langsam. Am Anfang nimmt der Betroffene gar keine Beschwerden wahr, weshalb die Krankheit lange Zeit nicht entdeckt wird. In diesem Falle spricht man auch von der „stummen Arthrose“. Es kann sein, dass echte Probleme niemals auftreten. Das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Meist wird Arthrose im Finger medikamentös behandelt, um den Schmerz und die Entzündungen zu bekämpfen.

Allerdings sind diese Medikamente in Fachkreisen umstritten. Es gibt eine Reihe von Medizinern, die sich sicher sind, dass Arthrose eine Folge der modernen Zivilisation ist, wo man sich jahrelang falsch ernährt. Das wäre eine gute Nachricht, denn so könnte die Krankheit aufgehalten oder gar geheilt werden.



Fazit

Sehr oft beginnt eine Arthrose Finger. Meistens sind beide Hände gleichzeitig betroffen. Die Entzündungen sind sehr schmerzhaft. können dick anschwellen aufgrund des hohen Drucks der angesammelten Flüssigkeit wird das umliegende Gewebe gereizt und eine Gelenkentzündung Arthrose im Finger ist die Folge. Die Gelenkkapseln sind stark belastet und die Bänder werden überdehnt.

Die Schwellungen fühlen sind einerseits prall, andererseits weich an und sie treten vorwiegend an den Fingergrundgelenken auf. Ebenso bilden sich um die Mittelgelenke schmerzhafte Schwellungen bei einer Fingergelenkentzündung. Die entzündeten Bereiche sind oftmals überhitzt. Patienten klagen über besonders steife Finger nach dem Aufstehen. Bei einer Gelenkentzündung Finger schonen und erst bei erträglichen Schmerzen bewegen.

Autor:
Letzte Änderung: 13.12.2016
  1. 5
  2. 4
  3. 3
  4. 2
  5. 1