Arthrose im Kiefergelenk

Sprechen, Schlucken, Abbeißen und Kauen – das Kiefergelenk ist mit diesen Gleit- und Drehbewegungen nicht nur das meist beanspruchte und beweglichste Körpergelenk überhaupt, sondern noch dazu dasjenige Gelenk am Körper, das durch die Dauerbelastung stark gefährdet ist für die typischen Verschleißerscheinungen einer Arthrose.

Der Gelenkverschleiß im Kieferbereich, der durch eine mechanische Abnutzung der knorpeligen Gelenkflächen hervorgerufen wird, ist in der orthopädischen Medizin gemeinhin als Kiefergelenkarthrose bekannt. Und mit dieser Form der Arthrose ist ebenso wenig zu spaßen wie mit einer Kniearthrose, kann sie doch in ihrem fortgeschrittenem Stadium zu Bewegungseinschränkungen des Mundapparates und chronischen Schmerzen an den betroffenen Stellen führen.



Frühe Diagnose beste Vorbeugung

Da sich die ersten Anzeichen für eine Kiefergelenkarthrose in ziehenden Kopf-, Nacken-, Schulter-, Rücken- oder Ohrenschmerzen äußern können, wird diese Gelenkerkrankung häufig zunächst nicht als solche erkannt. Eine rechtzeitige Feststellung der Erkrankung ist daher die Grundvoraussetzung für präventive Therapiemaßnahmen.
Zu einer gelingenden Diagnostik der Abnutzungserscheinungen ist der Einsatz von bildgebenden Verfahren unerlässlich.

Eine digitale Volumentomographie, die aufgrund der verwendeten Sensorentechnik 2D- und 3D-Röntgenaufnahmen des Ober- und Unterkiefers in hoher Auflösung und hochwertiger Bildqualität liefert, hilft dabei das genaue Ausmaß der Verschleißerscheinungen und Formveränderungen an den Kiefergelenken zu ermitteln und zu bestimmen. Geschieht diese Untersuchung frühzeitig, können die Behandlungsmethoden vielleicht noch ein Ausufern der Erkrankung verhindern.
Weitere Symptome, die bei einer Kiefergelenkarthrose auftreten können, sind:



  • ziehende Schmerzen beim Sprechen, Gähnen, Beißen und Kauen
  • Schmerzen und Einschränkungen beim Öffnen und Schließen des Mundes
  • Reibe-, Knack- und Knirschgeräusche bei Kieferbewegungen
  • abweichende Kinnbewegung beim Sprechen

Ursachen für die Abnutzung der Kiefergelenke

Ein Gelenkverschleiß des Kiefers kann verschiedene Ursachen haben. Bereits der Verlust einzelner Backenzähne, zu hohe Zahnfüllungen oder ein schlecht sitzender Zahnersatz können eine Fehlbelastung des Kiefergelenkes nach sich ziehen. Zahn- und/oder Kieferfehlstellungen, Unfälle mit Kieferbeteiligung, nächtliches Zähneknirschen, das zu einer Überbeanspruchung des Kiefers beiträgt, zählen weiterhin zu den möglichen Ursachen einer Kiefergelenkarthrose.

Eine Behandlung der Erkrankung zielt vorrangig auf eine Reduktion der Schmerzen und Gelenkgeräusche sowie auf Maßnahmen, die eine Entspannung der Kiefergelenke und -muskulatur bewirken. Oft wird auch eine Aufbissschienentherapie (DROS®-Schiene) eingeleitet, bei der eine Aufbissschiene der Stabilisierung und Entlastung der Kiefergelenke sowie der Verringerung von Überaktivität dient.




Für eine auf den jeweiligen Patienten zugeschnittene Behandlungsform müssen die konkreten Ursachen und eventuell auch Auslöser wie zum Beispiel Stress ausfindig gemacht werden. Betroffene sollte bei einer entsprechenden Symptomatik zuerst den Zahnarzt oder Kieferorthopäden aufsuchen, sodass die Behandlung nicht zu spät folgt.

Autor:
Letzte Änderung: 30.11.2016
  1. 5
  2. 4
  3. 3
  4. 2
  5. 1