Kniebandagen bei Arthrose

Bei der Arthrose sind die Knorpel zwischen den Gelenken in der Höhe gemindert und die Knochen reiben sich gegenseitig ab. Das verursacht stärkste Schmerzen und kann sogar zu Bewegunseinschränkungen führen. Eine geeignete Therapie bei Kniearthrose umfasst deshalb mehrere Massnahmen. Neben Medikamenten, Physiotherapie und orthopädischen Einlagen zur Korrektur allfälliger Fehlstellungen der Beinachse bilden Bandagen immer noch ein wichtiger Teil der Arthrosebehandlung, insbesondere bei aktiven Personen.

Welche Kniebandage eignet sich bei Arthrose ?

Sehr viele Bandagen eignen sich bei Arthrose. Je nachdem wie weit die Abnutzung der Gelenke schon fortgeschritten ist und für welchen Zweck die Kniebandage getragen wird, kann das richtige Modell gewählt werden.




  1. Schmerzlinderung bei leichter Arthrose: Wird die Bandage zur Schmerzlinderung bei einer leichten Arthrose getragen, ist eine reine Kompressionsbandage, allenfalls mit Pelotte, ideal. Ein bekanntes Modell ist die GenuTrain A3, welche mit der speziell geformten Pelotte sehr gut zur Schmerzlinderung beiträgt.
  2. Schmerzlinderung bei fortgeschrittener Arthrose: Sind die Gelenke schon abgenutzt und die Schmerzen stark, ist eine Bandage mit stabilisierender Wirkung gefragt. Seitliche Schienen entlasten das Knie und verhindern schonhaltungsbedingte Fehlstellungen.
  3. Wärmende Wirkung: Morgendliche Anlaufschmerzen gehören typischerweise zur Arthrose. Mit einer Kniebandage aus Neopren werden die Gelenke aufgewärmt. Die wärmende Wirkung wird als wohltuend empfunden und kann Steifigkeit im betroffenen Gelenk reduzieren.
  4. Beim Sport: Auch mit Arthrose sollte man sich regelmässig bewegen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt ab, welche Sportarten sich für Sie eignen und tragen Sie nach Empfehlung Ihres Arztes eine stabilisierende Kniebandage, um Schmerzen und Schonhaltungen zu vermeiden.




Autor:
Letzte Änderung: 24.01.2017
  1. 5
  2. 4
  3. 3
  4. 2
  5. 1